Der Traum vom Fliegen wird wahr

Fahrspaß

25. April 2022

Der Traum vom Fliegen wird wahr

Aus der Rookburgh Gazette:

Als Reporter der Rookburgh Gazette ist Wilhelm Volans immer auf der Suche nach den neusten und spannendsten Erlebnissen aus aller Welt. In Rookburgh hält er stets Augen und Ohren offen, trifft interessante Menschen und schreibt ihre Geschichten nieder.

In Zusammenarbeit mit der Rookburgher Airrail Company hat der Ingenieur Johannes S. Kármán den Flying Launch Coaster F.L.Y. erschaffen. Nun gab er dem Reporter Wilhelm Volans exklusive Einblicke.

Weshalb F.L.Y. ein Flying Coaster ist,
der ein wahrhaftiges Flugerlebnis bietet

Der Traum vom Fliegen – seit Menschengedenken treibt er uns um. Selbst in die Lüfte zu steigen und die große Freiheit zu spüren, die es bedeutet selbst zu fliegen. Nun macht eine erstaunliche Flugmaschine diesen Traum in Rookburgh zur Wirklichkeit: F.L.Y. – der erste Flying Launch Coaster der Welt! Wir treffen den Mann, der mit der Rookburgher Airrail Company dies ingenieurstechnische Wunderwerk erschuf:  Johannes S. Kármán, ein Mann dessen Geist so frei wie wagemutig die Lüfte erobert. Und dessen Tag um einige Stunden zu kurz zu sein scheint. So vielbeschäftigt ist der Entwickler von F.L.Y., dass wir ihn auf seiner Runde durch Rookburgh begleiten müssen.

Ein Flying Coaster,
der diesen Namen verdient

Wir finden Johannes am Boarding Gate von F.L.Y. als die Mittagssonne die rauen Ziegelmauern Rookburghs warm erleuchtet. Aufmerksam blickt er zu den karmesinroten Schienen des Flying Coasters, als plötzlich die neusten Piloten vor Freude jauchzend über unsere Köpfe rauschen. Johannes‘ Blick folgt den wagemutigen Himmelsstürmern, während sie in faszinierender Geschwindigkeit durch ganz Rookburgh fliegen – und er beginnt zu strahlen: „Mein innigster Wunsch war es, einen Coaster zu erschaffen, der dem Namen Flying Coaster wirklich gerecht wird,“ berichtet er. „Es beglückt mich zu sehen, dass uns das mit F.L.Y. gelungen ist.“ Bislang kam das Erlebnis in einem Flying Coaster einer Hängepartie gleich, erläutert er. Eine Fahrt meist mit wenig Komfort und wenig Fluggefühl. Für F.L.Y. war das nicht genug. F.L.Y. sollte das wahre Gefühl von Fliegen vermitteln – aufregend und nah, den Wind im Gesicht und frei wie ein Vogel. Und so entwickelte Johannes Kármán mit seinen Partnern eine ganz neue Flugposition. Eine neue Sitzvorrichtung, in der die Piloten frei und komfortabel durch die Lüfte gleiten.

F.L.Y. sollte das wahre Gefühl vom Fliegen vermitteln – aufregend und nah, den Wind im Gesicht und frei wie ein Vogel

Ein besonderer Einstieg – und eine erstaunliche Wendung

„Aber sehen Sie selbst,“ bittet Johannes uns hinunter in die Station des Flying Launch Coasters. „Die Besonderheit von F.L.Y. beginnt schon hier, beim Einstieg. Die Fluggäste sitzen anfangs alle nebeneinander. Das ist gänzlich neu für einen Coaster dieser Art.“ Während Johannes sich mit dem Maschinisten über die heutigen Luftströme austauscht, sehen wir wie der Coaster elegant aus der Station gleitet. Statt nach vorne blicken die Aeronauten gebannt zur Seite. Noch sitzen sie entspannt in ihren bequemen Sitzen, in Erwartung eines großen Abenteuers. Und das beginnt auf gar erstaunliche Weise! Am Ende eines Lifthügels geschieht etwas Erstaunliches: Eine wahrlich visionäre Mechanik dreht die Piloten plötzlich auf den Bauch! Galant dreht sich jeder Sitz in Flugposition: Mit Blick nach vorne, sicher gehalten und doch völlig frei schweben die Aeronauten auf dem Bauch liegend unter den Schienen des Coasters – bis sie katapultartig auf ihre aufregende Luftreise geschossen werden.

Eine wahrhaftige Weltneuheit

Begeistert beobachten wir diesen ersten Launch, während Johannes erklärt: „Die Sitze und diese komplexe Wendung in diese bäuchlings liegende Flugposition haben wir mit der Rookburgher Airrail Company eigens entwickelt. Das finden Sie sonst nirgends auf der Welt. Doch das ist noch nicht alles! Dass F.L.Y. auf seine Strecke geschossen wird – und zwar sogar zweimal – ist eine ebensolche Weltneuheit. F.L.Y. ist der erste und gleichsam längste Flying Launch Coaster der Welt.“

Wagemutige Flugmanöver durch die Welt von Rookburgh

Eine aufregend schöne Luftreise

Gebannt blicken wir auf die vorbeizischenden Piloten und können uns der majestätischen Kraft dieses besonderen Coasters nicht verwehren. Immer wieder saust F.L.Y. durch das Hotel Charles Lindbergh, hautnah vorbei an Mauern und Gebäuden, unter Brücken hindurch, verschwindet in Tunneln und schraubt sich in den Himmel. Schon beim bloßen Zusehen spürt man, welch außergewöhnliches Erlebnis diese grandiose Flugmaschine bietet. Und zwar für angehende Piloten genau wie für erfahrene Himmelsstürmer, erläutert Johannes: „F.L.Y. scheint beinahe mit den Gesetzen der Physik zu spielen – so wie es die besten Coaster tun. Mal fühlt man sich regelrecht schwerelos, mal kitzeln flotte Wendungen die Nerven – und das auf die schönste erdenkliche Weise. Unser Flying Coaster ist eine Einladung, voller Freude die Lüfte zu erobern. Frei und hautnah und am besten immer und immer wieder…“

Und während wir noch neugierig den Blick schweifen lassen, wo in Rookburgh diese erstaunliche Flugmaschine wohl als Nächstes auftauchen wird, hat dessen Schöpfer uns bereits wieder verlassen. Er ist eben nicht nur ein großer Geist, dessen visionärem Denken wir einen wahrlich atemberaubendes Flugerlebnis verdanken. Er ist vor allem ein Mann der Tat. Und beschwingt von seiner Begeisterung für diesen weltweit einzigartigen Flying Launch Coaster wagen wir ihn nun auch: Unseren ersten Flug mit F.L.Y – und der Traum vom Fliegen wird wahr!

story teilen